Trinkwasser - Wasser kann sogar schmecken

Trinkwasser – Wasser kann sogar schmecken


Warum müssen wir uns meist zum Wassertrinken zwingen? Wir bestehen aus so viel Wasser und dennoch neigen wir dazu eher etwas zu essen als zu trinken? In diesem Artikel finden Sie Antworten. Wie aus Abneigung Liebe zu Wasser werden kann. ↓

Wenn Wasser so wichtig für uns ist, warum fällt es uns so schwer genügend davon in uns aufzunehmen?

Ob uns etwas schmeckt …

Ob uns etwas schmeckt hängt von mindestens zwei Faktoren ab. Einmal vom tatsächlichen Geschmack der Stoffe die unsere geschmacksrelevanten Sinnesorgane reizen. Und des Weiteren davon wie wir diese Reize und Wahrnehmungen für uns interpretieren. Deshalb der gebräuchliche Ausspruch: „Geschmäcker sind verschieden“. Dies sind also sehr subjektive Empfindungen.

Ob uns etwas schmeckt und wir gern davon mehr und öfter haben wollen, wird nun nicht immer von uns wirklich entschieden. Ein sehr großes Mitspracherecht hat hierbei unser Körper, unser Organismus. Dieser „weiß“ grundsätzlich was für ihn gut ist und was er benötigt. Seine Weisheit wird heute leider durch unsere heutige denaturierte Lebens- und Ernährungsweise manipuliert oder sogar blockiert. Ob dies sogar gewollt ist oder nicht, lassen wir hier außen vor. So könnte es sein, dass beispielsweise sein natürliches Verlangen durch zu starken Zuckerkonsum verändert ist.

Unser Körper „sagt“ …

Halten wir fest, dass unser Körper uns sagen müsste, dass wir Wasser trinken sollten, damit offenbar aber Probleme hat. Wie er das wieder tut erfahren Sie gleich. Vorher noch einige Gedanken zum Geschmack des Wassers. Der eigentliche Geschmack des Wassers (gleich wie wir ihn interpretieren), wird durch die Stoffe, welche im Wasser gelöst sind, hervorgerufen. Wasser in seiner ureigenen Form hat keinen Geschmack. Erst die Inhaltsstoffe bilden den Geschmack. Nun kommt wieder unser Organismus in Spiel. Hat dieser nun eine Abneigung gegen diese im Wasser befindlichen Stoffe, wird er auch nicht signalisieren: „Gib mir mehr davon“, sondern eher: „ich versuche mit dem Minimum auszukommen“. Will „er“ nun vielleicht sogar noch lieber Süßes, dann steht Wasser erst mal weit hinten auf der „Wunschliste“.

Wie können wir nun unseren inneren Chef umstimmen? Worte werden da nicht viel ausrichten. „Er“ will Beweise, Taten sehen. Wir müssen ihm zeigen, das Wasser gut und nützlich ist, oder besser, das wir für ihn gutes Wasser haben, was für „ihn“ nützlich ist. Da es müßig und obendrein fast unmöglich ist, herauszufinden welche Stoffe unser Körper lieber hat und welche nicht, verzichten wir einfach auf die Stoffe im Wasser. Damit ist der „Streit“ welche Stoffe gut oder schlecht sind vom Tisch. Nun darf „er“ sich seine Stoffe selber aus der Nahrung holen.

Bleiben wir ein wenig bei der Sichtweise unseres Körpers. Er bekommt nun also geschmacksneutrales Wasser. Dieses Wasser ist auch noch sauber, rein, deshalb auch ohne Geschmack. Er muss nun nicht mehr in mühsamer Kleinarbeit Wasser für seine wichtigen Zwecke selber sauber machen und aufbereiten, um es von unnötigen Ballast, ja sogar gefährlichen Stoffen zu befreien. Er kann es quasi gleich verwenden. Merken Sie, das überzeugt unseren inneren Chef. Nun sagt er: „davon will ich jetzt mehr, das ist mir erst mal wichtiger als Zucker“. Hören sie Ihren Körper schon förmlich jubeln? Und wenn jetzt noch das Wasser ein hohes Energiepotenzial hat und äußerst positive Informationen besitzt, dann bricht ein wahres Freudenfest bei unserem inneren Wassermanager aus. Er wird Ihr Wasser lieben. Und Sie werden automatisch gern und genügend trinken. Weil nun Wasser schmeckt!

Verspüren Sie manchmal Abneigung, Wasser zu trinken, fehlt Ihnen die Motivation dazu? Würden Sie gern mehr Wasser trinken wollen? Dann freuen Sie sich auf den kommenden Beitrag, er zeigt Ihnen wie Sie Wasser lieben lernen können.

Wie interessant war dieser Beitrag für Sie ?

  • Jetzt kennen Sie dieses Thema aus diesem Blickwinkel, in wie fern hat es Ihre Sicht verändert?
  • Wieso waren die Fakten dieses Beitrages für Sie hilfreich?
  • Was haben Sie in diesem Beitrag vermisst?

Diesen Beitrag können Sie gerne, auch anonym oder mit Angabe Ihrer Email, unten kommentieren. Zeitnah werden wir eine Antwort auf Ihren Kommentar und mögliche Fragen ebenfalls unten posten.

Interesse an mehr?

  • Keinen Beitrag mehr verpassen
  • Jetzt in den Newsletter eintragen
  • Holen Sie den höchsten Gewinn aus dieser Beitragsreihe: “Welche Möglichkeiten sich Ihnen bieten, frisches, wirklich sauberes Wasser zu genießen?

Beste Grüße aus Berlin

Sauberes Trinkwasser Heinz Kalippke

Heinz Kalippke

Autor und Betreiber bei
“Sauberes-Trinkwasser.com“ und“Wasserfilteranlage.com”

Photo von M Yashna unter CC BY 2.0 lizenziert