Trinkwasser – Irrtum 2: Das Trinkwasser trinken liegt in der öffentlichen Verantwortung

Trinkwasser – Irrtum 2: Das Trinkwasser [trinken] liegt in der öffentlichen Verantwortung


Während einer Umfrage sagte ein Mann zu mir: „Sie wollen mir doch nicht weiß machen, dass die Gemeinde den Kindergarten nebenan mit schlechtem Wasser versorgt?“ Können SIE sich vorstellen, dass man bewusst gewisse RISIKEN im Trinkwasser TOLERIERT? ↓

Dies mag provokant klingen, lassen Sie mich dazu einige Argumente und Überlegungen aufzeigen.

Natürlich liegt die Bereitstellung von Trinkwasser für die Bevölkerung in öffentlicher Verantwortung. Die Betonung liegt auch auf Bereitstellung. Damit dies in vernünftigem Maße erfolgen kann, gibt es eine Trinkwasserverordnung.

Ich halte es für angebracht genau diese Trinkwasserverordnung einmal etwas „neutral“ zu beleuchten. Im § 4 Abs. 1 wird die allgemeine Anforderung an öffentliches Trinkwasser definiert, die dann im Detail mit Parametern und Grenzwerten unterlegt wird. Diese Anforderung lautet: „Trinkwasser muss so beschaffen sein, dass durch seinen Genuss oder Gebrauch eine Schädigung der menschlichen Gesundheit insbesondere durch Krankheitserreger nicht zu besorgen ist. Es muss rein und genusstauglich sein.

An dieser Stelle möchte ich einfügen, die Trinkwasserverordnung und deren Einhaltung ist äußerst wichtig und wertvoll. Und ich bin sehr, sehr dankbar dafür. Was ich gern zu bedenken geben möchte ist, welche Bedeutung wir persönlich dieser „amtliche Seite“ für unsere ureigene Gesundheit beimessen. Gerade wir hier im deutschen Sprachraum neigen gern dazu, etwas was von Amtswegen geregelt ist, für uns quasi abzuhaken. Vielleicht sind wir sogar insgeheim etwas froh, dass wir uns nicht weiter mit dem jeweiligen Thema befassen müssen.

Wie viele Schadstoffe sind gesund?

Beispielsweise kann doch das Gesundheitsamt nicht wirklich 100% garantieren, das die aufgestellten Grenzwerte für uns keine Risiken darstellen. Warum kann ich das behaupten? Ganz einfach weil dazu überhaupt keine Referenzwerte, Studien oder sonstige Erfahrungen vorliegen. Dazu kommt noch das jeder Mensch anders auf gewisse Fremdstoffe reagiert. Beispiel: ein Allergiker flippt bei gewissen Pollenarten aus, wohingegen andere Menschen gar nicht darauf reagieren. Außerdem ist die Zusatzdosis Gift, die wir „vertragen“ können, auch abhängig davon wie viele schädliche Stoffe wir sonst noch in uns aufnehmen, wie etwa durch die Luft, die Nahrung, Getränke und Pharmaka. Kommen Sie vielleicht beruflich mit Chemikalien in Berührung? All das und noch viel mehr kann und wird nicht von den allgemein gültigen Grenzwerten berücksichtigt werden.

Das kann es auch nicht, es ist nicht die Aufgabe und Verantwortung der Regierung und deren beauftragten Stellen. Deren Aufgabe ist es, die Ordnung und Sicherheit in vernünftigen Grenzen zu halten. Diese können auch aus einem weiteren Grund keine 100% Garantie geben. Dafür müssten sie mindestens ALLES im Wasser prüfen und bewerten. Dies ist schon mal nicht machbar. Dazu kommen noch die Wechselwirkungen der verschiedenen fremden Stoffe im Wasser. Mittlerweile kann niemand mehr abschätzen wie all die von uns Menschen hervorgebrachten Stoffe im Wasser untereinander und miteinander reagieren und wie dann dieser Cocktail in und mit unserem Körper reagiert. Sie sehen also, das was die sogenannten Verantwortlichen zu tun versuchen, kann nur ein bronzener Mittelweg sein. Den goldenen gibt es hierfür nicht. Ein Kompromiss zwischen Wirtschaft  und gesundheitlichen Risiken.

Wer ist für meinen Körper verantwortlich?

Noch einen letzten Denkanstoß möchte ich zu diesem Aspekt loswerden. Falls Sie immer noch dazu neigen, die Verantwortung für die Wasserqualität anderen zu überlassen, möchte ich Sie einladen über die Verantwortung von Nahrungs- und Genussmittelrichtlinien nachzudenken. Falls Sie sich auch 100% auf diese verlassen, dann rauchen Sie bitte, falls Sie es noch nicht tun. Trinken Sie reichlich Alkohol und essen Sie möglichst nur industriell hergestellte Nahrungsmittel. Für all dies gibt es Richtlinien und Grenzwerte, die kontrolliert und eingehalten werden.

Zugegeben diese Argumente bergen einen gewissen Zynismus in sich. Lassen Sie sich davon aber zu den richtigen Schlüssen verleiten.

Wenn Sie jetzt fragen: „Bei all der Komplexität, was sollte ich da tun, was kann ich da machen?

Was würden Sie denn tun, wenn Sie von Ihrem Bauernhof ständig hörten, dass es Probleme mit der Milch gibt? Sie können entweder auf Milch verzichten, dann ist das Thema vom Tisch. Oder nach besserer Milch suchen. Auf Wasser verzichten können und sollten Sie nicht. Aber wir können Ihnen preisgünstige Lösungen aufzeigen, wie Sie besseres Wasser erhalten können, bei denen das „Thema auch vom Tisch“ ist.  🙂

Übernehmen SIE die Verantwortung dafür welches Wasser SIE trinken!

Dieser Artikel ist Teil einer Beitragsserie

Wie interessant war dieser Beitrag für Sie ?

  • Jetzt kennen Sie dieses Thema aus diesem Blickwinkel, in wie fern hat es Ihre Sicht verändert?
  • Wieso waren die Fakten dieses Beitrages für Sie hilfreich?
  • Was haben Sie in diesem Beitrag vermisst?

Diesen Beitrag können Sie gerne, auch anonym oder mit Angabe Ihrer Email, unten kommentieren. Zeitnah werden wir eine Antwort auf Ihren Kommentar und mögliche Fragen ebenfalls unten posten.

Interesse an mehr?

  • Keinen Beitrag mehr verpassen
  • Jetzt unseren Erinnerungs-Service nutzen
  • Holen Sie den höchsten Gewinn aus unser Webseite

Herzliche Grüße aus Berlin am Havelufer

Sauberes Trinkwasser Heinz Kalippke

Heinz Kalippke

Autor und Betreiber bei
Sauberes-Trinkwasser.com und Wasserfilteranlage.com

Photo von Preconscious Eye unter CC BY 2.0 lizenziert

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s